Neue Werbeideen á la SchuelerVZ

April 24, 2007

Der Ansatz, über das StudiVZ Portal genügend Schüler („Lade deine Brüder und Schwester ein…“) zu ziehen, hat wohl nicht so ganz funktioniert.

Jedenfalls geht SchuelerVZ neue Wege des Guerilla Marketings und beklebt Wände und sprüht Wege ein.

Die ersten Pictures konnte ich bei Wonko finden.

Beitrag bei Youtube:


Hier geht es zur ganzen Original-Story
und hier bei xiel.de

Advertisements

Facebook vs. Friendster

April 17, 2007

Der eine Top, der andere auf dem abfallenden Ast.
Fastcompany erzählt die Geschichten von

Zuckerberg ( Facebook ) auf der einen, Abram ( Friendster ) auf der anderen.

Wird Zuckerberg der neue Abram? Vergeigt er den richtigen Zeitpunkt zum Exit? Man darf gespannt sein. Im schnelllebigen Zeitalter des Internets wird sich schnell zeigen, ob er wirklich alles richtig macht, in dem er die Milliardenangebote ausschlägt.

via Basicthinking


wamadu.de – Was machst du?

April 17, 2007

Mit wamadu.de startete gestern eine weitere Website, die das erfolgreiche Konzept von twitter.com für den deutschen Markt aufbereiten will.

wamadu

Wamadu steht für “Was machst du?” und ist eine coole Webseite, bei der du dies deinen Freunden, Bekannten, Verwandten mitteilen kannst. Auch kannst du von unterwegs aus per SMS deine Freunde informieren, was du gerade machst, in dem du einfach eine SMS zum Selbstkostenpreis an wamadu schickst. Dieses Update wird dann umgehend online eingestellt.

via Dittes.Info Blog


Latengo … Cyworld für Deutschland?

April 15, 2007

Durch einen Beitrag auf Foerderland.de bin ich auf Latengo aufmerksam geworden.

Daraufhin habe ich hier und hier und hier und hier interessantes zum kürzlich gestarteten Portal Latengo.de gelesen.

Zwischenzeitlich wird Latengo auch von Peter Turi zu den 25 wichtigsten Startups gezählt.

Daraufhin habe ich mich dort auch angemeldet.

Ich zitiere vielleicht an der Stelle kurz, was Latengo ist:

… Mitglieder können in der Online-Community Latengo alle möglichen Daten verwalten und Freunden oder Bekannten den Zugriff darauf ermöglichen. Nach dem Einrichten eines bebilderten Profils kann ein User beispielsweise seine Bücher-Sammlung veröffentlichen und auf seine YouTube-Videos verweisen. Zudem kann er sehen, welche Dinge Freunde online gestellt haben …

via: Lexikon2

Wie gesagt: Ich habe mich angemeldet um das System zu testen. Ich habe mich dort umgeschaut und das Latengo Zimmer gefunden. Denk ich mir, „hmm, kommt dir bekannt vor“ – Richtig: das Minihome bei Cyworld ist so ähnlich. Aber es ist auch wiederum nicht das gleiche wie bei Cyworld. Bei Cyworld sind die sogenannten Items (Sofas, Tische, Plasma TV) kostenpflichtig. Bei Latengo nicht. Zudem vereint Latengo seine Grundidee, dem online stellen beliebiger Digitaler Inhalte, mit dem Latengo Zimmer. Im Zimmer selbst lassen sich nämlich diese Digitalen Sammlungen mit Möbelstücken verknüpfen. Das geht schon jetzt. Allerdings sind es nur so blöde Boxen. Auch Nachfrage in der Community stellte sich aber heraus dass derzeit daran gearbeitet wird, z.b. eine DVD Sammlung mit einem DVD Regal darzustellen. Geile Sache.

Ich werde Latengo weiter im Auge behalten. Vor allem auch, wie sich Latengo im Vergleich mit Cyworld (Markteintritt in Deutschland steht bevor ) schlagen wird. Die Chancen vom Konzept her sind gut, ob allerdings die Finanzkraft im Marketing ausreichend ist bleibt abzuwarten.

Wer von euch Latengo und Cyworld noch getestet hat ist herzlich eingeladen, in den Kommentaren seine Meinung zu beiden Portalen preiszugeben.


Neue Studie zum Thema Social Networking

April 13, 2007

Ich habe hier einen Beitrag zu einer neuen Social Network Studie gefunden.

Der Netzmedium Blog schreibt dazu:

Die aktuelle iProspect Social Networking User Behavior Study liefert frische Zahlen über den wenig erforschten Bereich der social networking websites. Definiert werden sie hier als Webseiten, die Nutzer eigenen Content, wie z.B. Kommentare, Rezensionen, Bewertungen oder eigene Seiten einstellen lassen. Den Auftraggebern der kommerziell ausgerichteten Studie geht es hauptsächlich um die Frage, ob und wie bestimmte Produkte auf diesen Seiten gefunden werden. Dadurch wird verständlich, warum Amazon Teil der Studie ist, trotzdem erscheint es etwas merkwürdig, dass Digg und Eurekster nicht dabei sind. Untersucht werden außer Amazon noch MySpace, FaceBook, Craigslist, YouTube, Yahoo! Answers, iVillage, del.icio.us, LinkedIn und TripAdvisor.
….

Wer den ganzen Beitrag lesen möchte, hier entlang.
Der direkte Link zur Studie selbst, hier: iProspect


1 Millionen Euro für 1 Millionen Kontakte

April 13, 2007

7just7.de ist ein Social Network mit folgenden Schwerpunkten:

  • Video/Foto-Sharing
  • Blogs & Foren
  • News
  • Schulfreunde und Jobs
  • Musik
  • Art und Style
  • Party und Event

Und das tolle: Wer es schafft, 1 Millionen Kontakte zu bekommen, der bekommt dafür 1 Mio. Euro. Ist allerdings nur ein Werbegag. Denn wer schafft das schon. Das würde ja auch vorraussetzen, dass mind. 1 Mio und 1 User auf der Seite registriert ist. Und dann kann man das sicherlich auch finanzieren oder bekommt es finanziert. Das ganze ist nur dafür gedacht, das Blogger wie ich darüber schreiben. Glückwunsch: HAT FUNKTIONIERT!

Gefunden bei: Foerderland


StudiVZ: Der Schalter ist umgelegt

April 13, 2007

Nun ist es endlich soweit.

Nach einer leichten Eingewöhnungsphase (Banner an der rechten Seite mit Hinweis auf Campus Captains usw. fängt der Holtzbrink Verlag an, StudiVZ mittels Werbung (über den Vermarkter Doubleclick) zu refinanzieren. Ich sehe es ähnlich wie Soeren (Onzeblog). Solange StudiVZ die Werbung im Rahmen hält und nicht übertreibt, ist das eine Geschichte, die völlig in Ordnung geht. Schließlich muss sich jedes Web Projekt in irgendeiner Weise rentieren. Gängig ist dabei der Weg der Werbeeinblendung. Weniger gängig (z.b. Xing) hingegen, kostenpflichtige Dienste anzubieten. Ich denke, dass muss man ja nach Zielgruppe für sich entscheiden.
Allerdings ist Werbung nicht Jedermanns Ding. Und so bleibt auch bei StudiVZ abzuwarten, in wie weit sich die Mitglieder von der Werbung gestört fühlen und ggfs. zu anderen Anbietern abwandern.

P.S.: Ich habe hier gelesen, dass Facebook (das StudiVZ Vorbild) ein Facelift im Bereich Posteingang und weiteren Seiten erhalten hat. Bleibt die Frage wann StudiVZ dieses annimmt 🙂

via Onezblog